Lust auf Geocaching?

Geocaching? Was ist das eigentlich?

Geocaching ist ein ursprünglich aus den USA stammendes, inzwischen weltweit bei Jung und Alt beliebtes Outdoor-Spiel, das je nach Spielart einer Schatzsuche oder einer Schnitzeljagd ähnelt. Dabei versuchen die Spieler („Geocacher“) einen versteckten Behälter, einen sogenannten Geocache, mit Hilfe von vorgegebenen geografischen Koordinaten und GPS-tauglichen Geräten zu finden. Weltweit sind etwa 3 Millionen Geocaches versteckt, die von ortsansässigen Teilnehmern nach bestimmten Regeln beschafft, versteckt,  eingemessen und gepflegt werden.

Was hat Geocaching mit Geodäsie zu tun?

Die Geodäsie liefert den Raumbezug (räumliche Position auf der Erde durch zwei- oder dreidimensionale Koordinaten) für viele Anwendungen in unserem Alltag und auch die Grundlage für dieses Spiel. Geocaches befinden sich an Orten, die im Internet mit geografischen Koordinaten genau beschrieben sind. Ohne Geodäsie und die Geodäten gäbe es keine Koordinaten und kein Geocaching. Geocaching verbindet Spaß im Freien mit Geodäsie und Technologie. Spielerisch werden die Teilnehmer an geodätische Themen wie Navigation, Global Positioning System (GPS) und Punktbestimmung herangeführt.

Stargate Breisach

(17. April 2018)

Der Cache „Stargate Breisach“ – Teil einer Reihe von Caches, die sich mit dem Themenbereich Vermessung und Geoinformation befassen, ist seit dem 17. April 2018 offiziell freigeschaltet.

Es handelt sich um einen Mystery-Cache, bei dem die Koordinaten erst durch die Lösung eines Rätsels von den Suchenden bestimmt werden müssen. Zusätzlich muss ein Text, der in einer alten deutschen Schrift verfasst ist, entschlüsselt werden.

Seit der Freischaltung wird der Cache regelmäßig aufgesucht.

Weitere Caches des Teams „Messflubsis“ werden in nächster Zeit nach und nach freigeschaltet. Die Caches enthalten auch Informationen zu den Themen Vermessung, Flurneuordnung und Geoinformation. Vielleicht bekommt der eine oder andere junge Geocacher dadurch Lust auf eine berufliche Orientierung in diesem Bereich. Viel Spaß Euch allen!

Geodäsie – einfach vermessen

(12. Juni 2018)

Schon wieder wurde ein spannender Geocache unseres Geocache-Teams freigeschaltet.

Der Cache „Geodäsie – einfach vermessen“ (GC7Q3KW) befindet sich im Schwarzwald-Baar-Kreis und gehört zu einer kleinen Serie von Caches, die in Baden-Württemberg im Rahmen der Aktionswoche Geodäsie aktiviert wurden. Der Cache ist seit dem 12. Juni 2018 offiziell freigeschaltet.

Es handelt sich bei diesem Cache um einen Multi, bei dem mehrere Stationen zum Thema Vermessung angelaufen werden. An den einzelnen Stationen müssen Fragen beantwortet werden, aus denen dann schließlich die Zielkoordinate ermittelt werden kann.

Viel Spaß beim Rätseln!

Vermessung – genau mein Ding

(30. Juni 2018)

Unser Geocache -Team ist weiter aktiv – wieder wurde ein Cache freigeschaltet.

Der Geocache „Vermessung – genau mein Ding“ (GC7RRJW) wurde ebenfalls im Rahmen der Aktionswoche Geodäsie gelegt und ist seit dem 30. Juni  2018 verfügbar. In Pforzheim können Schatzsucher während eines kleinen Spaziergangs im Enzauenpark an fünf Stationen einfache (Mess-) Aufgaben lösen und mit Hilfe der Ergebnisse schließlich die Koordinaten des Caches berechnen.

3 Offenburger Geocaches

(10. Juli 2018)

Die Offenburger Geocaches  „Vermessung & Flurneuordnung (GC77J2M)“, „Kleine Vermessungskunde (GC784PD)“ und „Das Geodäsie-Rätsel (GC785NQ)“ bilden den Beginn der Cache-Serie des Geocaching-Teams der Aktionswoche Geodäsie. Es sind drei verschiedene Geocacharten, die zum Teil durch die Offenburger Innenstadt führen. Der Tradi-Cache  führt direkt zum Ziel. Beim  Multi-Cache und beim Mysterie-Cache müssen zuerst Aufgaben gelöst werden. Aus den Lösungen werden die Zielkoordinaten berechnet. Die Caches wurden alle im Jahr 2017 gelegt und aktiviert.

Viel Spaß beim Rätseln!

Travelbug auf Bali

(30. Juli 2018)

Die Aktionswoche Geodäsie ist auch auf Bali angekommen.

Vor einigen Wochen haben wir ein paar Travelbugs auf Reisen geschickt. Nun ist einer von ihnen auf Bali angekommen. Knapp 12.000 km hat er hinter sich und trägt die Aktionswoche Geodäsie um die Welt.

Wir sind gespannt, wie seine Reise weitergeht.

Aktionswoche Geodäsie erobert die Welt

(8. August 2018)

Ein weiterer Travelbug („Die Kartographin“) reist um die Welt.

Von Baden-Württemberg  ging es auf die Canarischen Insel, wo er an verschiedenen Stationen wieder versteckt wurde.

Dann ging es weiter zu unseren Nachbarn nach Frankreich. Nach einer kleinen Rundreise entlang der Mittelmeerküste  Südfrankreichs bewegte sich Travelbug wieder in Richtung Landesinnere in die Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Und dann der Wahnsinnssprung nach Ostasien: Seit 5. August 2018 verweilt unser Travelbug in China.

Die Reise des Travelbugs
„Die Vermesserin“

(18. August 2018)

26.04.2018   Platzierung des Travelbug „Die Vermesserin“ auf La Gomera im Geocache „El Tunel“

Der ursprünglich für den Wassertransport vom wasserreichen El Cedro-Tal ins Nachbartal geschlagene Wasserstollen El Rejo ist heute nicht mehr in Benutzung. Der Tunnel, 500 Meter lang, gekrümmt, stockfinster und mit zahlreichen Felsvorsprüngen, ist als Cache-Versteck bestens geeignet. Der Einstieg ist recht mühsam, da hier das Wasser meistens hoch steht und erst am Ausgang kann man den Tunnel aufrecht gehend verlassen. Etwas in der Tunnelmitte hinter einem Stein an einen kleinen Felsvorsprung befindet sich das Cacheversteck. Mit Gummistiefeln und Stirnlampe wurde dort der Travelbug am 26.04.2018 von Bernd Eckert, einem leidenschaftlichen Geocacher und Vermesser-Kollegen aus dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, deponiert.

01.05.2018   Der Travelbug wurde von einem holländischen Geocacher gefunden und in die Niederlanden mitgenommen.

20.07.2018   Von dort reiste er weiter nach Indonesien und ist nach 19261 km auf Bali angekommen.

Wir sind gespannt, wohin die Reise geht.

Mysterycache am
„Garten der Triangulation“

(8. Oktober 2018)

2018 jährt sich der Beginn der Landesvermessung in Württemberg zum 200. Mal. Der anlässlich dieses Jubiläums gelegte Mysterycache (GC7Y7CC) führt Geocacher in den „Garten der Triangulation“ nach Kornwestheim. Der „Garten der Triangulation“ wurde 1998 als Ausgleichsmaßnahme für den flächenmäßigen Eingriff, der für den Bau des Umschlagbahnhofs in Kornwestheim notwendig wurde, konzipiert und erstellt. Er befindet sich direkt an der bekannten Solitudeallee. Die heute noch sichtbare Verbindung zwischen dem Schloss Solitude in Stuttgart und dem Residenzschloss in Ludwigsburg diente als Längenbasis für die Landesvermessung ab 1818. Der „Garten der Triangulation“ stellt modellhaft das historische Hauptdreiecknetz der Landesvermessung dar.

Zum Auffinden des Geocaches müssen kleine Rätsel zur Messung der Basislinie an der Solitudeallee sowie zur Landesvermessung gelöst werden. Die richtigen Antworten führen schließlich zum Geocache.

Der Geocache wurde von Melanie Geiger vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg gelegt. Vielen Dank und allen Geocachern viel Spaß.

Kontaktdaten

Geschäftsstelle der Aktionswoche Geodäsie Baden-Württemberg
c/o Landesamt für Geoinformation
und Landentwicklung Baden-Württemberg
Büchsenstraße 54  | 70174 Stuttgart
Tel.: +49 711 95980 228

Leiterin der Geschäftsstelle:

Dipl. Ing. (FH) Kathleen Kraus

Hinweis zur Datenschutzerklärung

12 + 10 =

Ihr findet uns auch auf diesen Kanälen: